Gegen das Vergessen ….

April 23, 2014 in Allgemeines von Marion Neiteler

Im November 2012 wurden die ersten Bäume auf dem geplanten Ferienparkgelände gefällt …
In Sachen “Grundstücksverkäufe” brodelt aktuell wieder einmal die Gerüchteküche …
Wir wagen einen Blick in die Archive …

  • 05.09.2007 WAZ: „Von neun auf 27 in den nächsten vier Jahren“ … nicht auf 18 – wie für ein Turnier erforderlich – auf 27 Loch soll der Amecker Golfplatz erweitert werden. … Voraussetzung: das Feriendorf einige hundert Meter weiter Richtung See … April 2009 soll die Erweiterung abgeschlossen sein … Zur gleichen Zeit sind auch die ersten Häuser in dem Ferienpark bezugsbereit, so die Zeitrechnung der Investoren … “Ultimativ abhängig” von diesem Projekt ist der Bau des Ferienparks, betonte Rogoll. Denn die niederländischen Investoren beteiligen sich an den Kosten für den Golfplatz-Ausbau …
  • 09.12.2009 WAZ: …im Jahr 2012 wird der Ferienpark in Amecke eröffnet, gleichzeitig präsentieren der Betreiber oder die Sorpesee GmbH das komplett renovierte Freibad – und ein Radweg verbindet Sundern und Amecke …
  • April 2009: „Dorfinfo“ … als Zeithorizont wurde eine Fertigstellung des Parks für 2012 in Aussicht gestellt …
  • 10.03.2010 WAZ: Freibad ist gerettet – Wellnessoase kommt … Investor will „den Park in eine ruhige und eine aktive Zone teilen … in der letzteren wird das Freibad weiterhin existieren … allerdings muss es zu diesem Zweck umgebaut und modernisiert werden. “Die Investoren haben erkannt, welches Potenzial das Bad besitzt”, berichtet … BM Detlef Lins …
  • 10.03.2010 Dorfinfo: Eröffnung des Ferienpark in Amecke zu Ostern 2012
  • 23.12.2010 Dorfinfo: … sind die Planungen nun soweit vorangekommen, dass bereits für Herbst 2011 mit dem Baubeginn gerechnet werden kann …
  • 26.12.2010 Sauerlandkurier: … grünes Licht für Riesenprojekt – Ferienpark Amecke wird gebaut … geplante Eröffnung Ostern 2013 …
  • 11.11.2011 Dorfinfo:Ferienpark Amecke kann gebaut werden … auch ein Betreiber ist gefunden … dieser deutsche Betreiber wird neben dem 4-Sterne-Feriendorf auch ein 4-Sterne-Hotel in Amecke bauen … Pläne werden im Dezember vorgestellt …
  • 16.12.2011 Dorfinfo: … der holländische Investor hatte am Donnerstag sein Kommen abgesagt …
  • WP … ein Baustart in 2012 sei weiterhin die Absicht der Investoren … da man das Projekt inzwischen von einem 3-auf eine 4-Sterne-Stufe aufgewertet habe, verlängere sich die Bauzeit …
  • 22.05.2012 Wochenanzeiger: „Der Ferienpark Amecke wird kommen – das ist so sicher wie das Amen in der Kirche“ … Bürgermeister Detlef Lins … „Wir wollen einen Ferienpark, ein Vier-Sterne-Hotel und eine Freizeitanlage integrieren“, erklärte Projektgruppensprecher Wim Egging … so wollen wir ein großes Freizeitangebot herstellen und einen maximalen Synergieeffekt erreichen … Gesamtkonzept soll im vierten Quartal 2012 fertig sein … mögliche Erweiterung der Golfanlage von 9 auf 18 Loch …
  •  26.10.2012 WAZ: Rodungen für FP Amecke beginnen in diesem Jahr
    … Pläne gab es keine, aber dennoch viele interessante Details um den FP Amecke … die Enttäuschung groß: BM erkrankt … Sprecher des Investors, Wim Egging, erkrankt … alle Grundstücke ab 1.7.12 im Besitz der Sorpesee Resort GmbH … 2 Betreibererklärungen unterzeichnet
  • 20.02.2013 12:30 Radio Sauerland: BM Lins sieht Klärungsbedarf bei den Planungen für Sundern Amecke … Ferienpark nicht Sache der Stadt, sondern des niederländischen Investors … nächsten Monat sollen konkrete Pläne dafür auf den Tisch kommen … Lins rechnet im Herbst mit dem Baustart.
  • 20.04.2013 WP: Termin in Holland hindert „Stepinvest“ … alle Fraktionen zeigten sich enttäuscht … Glaubwürdigkeit verspielt …
  • 28.04.2013 Sauerlandkurier: … Zielplanung soll in zwei Monaten vorliegen … rund 80 bis 100 Einheiten müssen verkauft sein, um zu beginnen … Baubeginn Ende 2014 …in eine erste Bauphase werde aber auf jeden Fall das Schwimmbad integriert, das später öffentlich zugänglich ist …
  • Mai 2013 Stadt Sundern.de: … da sich die Suche der holländischen Investoren nach einem Betreiber für die Ferienhausanlage verzögerte, wurde der Bebauungsplan bislang noch nicht umgesetzt … die derzeitigen Planungen und konzeptionellen Ideen der Investoren werden voraussichtlich eine Änderung des bestehenden Bebauungsplanes erforderlich machen … Bebauung in Form von Wohnhöfen …
  • 03.08.2013 WP: … Golfsport Sorpesee meldet Zahlungsunfähigkeit an … aufgrund von Uneinigkeiten mit den holländischen Investoren und einer einhergehenden Verzögerung in der Realisierung des Ferienparks sei der Plan nicht aufgegangen …
  • 12.09.2013 WR: … Freibadproblem umfassend lösen … Abriss könnte schon bald erfolgen … Mindestentschädigung 540.000 €, 31.800€ Notar- und Grunderwerbssteuer, 140.000 € Abrisskosten = Summe 711.800 € …
  • 28.09.2013 WAZ: … Baubeginn im Frühjahr 2014 … überplant werden soll allerdings der Eingangsbereich, der durch die Verschwenkung der Landstraße nun andere Dimensionen bekommen hat … Ende November bzw. Anfang Dezember, so versicherte Bürgermeister Detlef Lins, werde die Gruppe die genauen Plänen … vorstellen … einen Tag später würden die Investoren die Gesamtkonzeption des Parks dann in der Schützenhalle von Amecke der Bevölkerung in einer Bürgerversammlung präsentieren …
  • Oktober 2013 Nah-Klar-Sundern-Stadtmarketing: … Beginn der Bauarbeiten im Frühjahr 2014 … erste Gäste zur Hauptsaison 2015 …               Rest des Eintrags ansehen →

1. April 2014 Neue Gemeindegrenzen im HSK

April 5, 2014 in Allgemeines von Susanne Müer

Aus Ameckern werden Balver

Arnsberg. Am heutigen 1.4. tritt der Regionalrat bei der Bezirksregierung in Arnsberg zu einer Sondersitzung zusammen. Es geht in der Sitzung um nicht weniger als die Revision der seit 40 Jahren bestehenden Gemeindegrenzen im westlichen Hochsauerlandkreis. Der Bezirksregierung liegt ein von mehr als 1000 Bürgerinnen und Bürgern unterschriebener Antrag vor, die Gemarkung Amecke der Stadt Balve zuzuschlagen. “Der Antrag wird von mehr als 85 % der Amecker Bevölkerung getragen. Diesem eindrucksvoll vorgetragenen Bürgerwillen können und wollen wir uns nicht entgegenstellen” bestätigte  Regierungspräsident Bollermann  dieser Zeitung. Auch die Landesregierung hat der Korrektur der kommunalen Grenzen bereits zugestimmt. Offen ist allerdings noch, ob die neue größere Stadt Balve dann weiter zum Märkischen Kreis gehören soll oder Teil des Hochsauerlandkreises werden wird. Dazu wird gerade eine Volksabstimmung vorbereitet, wie uns aus den beiden Kreishäusern in Meschede und Lüdenscheid bestätigt wurde. “Hier wird eine neue Kultur der Bürgerbeteiligung begründet”  so Landrat Dr. Schneider vom HSK. Sein Kollege aus Lüdenscheid stimmt dem zu: “Die Zeiten in denen von oben herab am Willen der Bevölkerung vorbei Verwaltungsgrenzen gezogen wurden, sind endgültig vorbei.”

In einer Erklärung der Stadt Balve heißt es: Wir freuen uns in Balve auf unsere neuen Mitbürgerinnen und Mitbürger in Amecke.” Die guten und freundschaftlichen Beziehungen zwischen Amecke und den unmittelbar angrenzenden Balver Ortsteilen Langenholthausen und Mellen gaben letztlich den Ausschlag dafür, dass sich die Amecker für Balve entschieden haben. Im Rennen waren auch noch Neuenrade und Attendorn, das wegen seiner Wirtschaftskraft und den Synergien wegen der Lage beider Gebiete an einer Talsperre lange favorisiert war. Allerdings hatte die Landesregierung kategorisch abgelehnt eine Exklave des Kreises Olpe in Amecke zuzulassen.

Der Beitritt von Amecke zur Stadt Balve hat sich bereits seit einigen Monaten abgezeichnet. “Die Unzufriedenheit mit den vielen merkwürdigen Entscheidungen aus dem Rathaus in Sundern hat die Ameckerinnen und Amecker zu diesem breit getragenen Schritt bewogen. Ein Verbleib bei der Stadt Sundern war für uns einfach nicht mehr zumutbar” so ein Sprecher der Initiative “Freiheit für Amecke – Raus aus Sundern”

Im Rathaus in Sundern war man zu keiner Stellungnahme bereit. Der Bürgermeister befand sich wegen einer Insolvenzangelegenheit gerade beim Amtsgericht in Arnsberg.

Aus vertraulichen Quellen hat diese Zeitung im übrigen erfahren, dass es auch in anderen Ortsteilen der Stadt Sundern ähnliche Initiativen gibt. So haben sich Bürger aus Hagen und Wildewiese in der letzten Woche mit Vertretern der Gemeinde Finnentrop konspirativ im Gasthof Steinberg in Wildewiese zusammengesetzt. Der Ortvorsteher aus Allendorf wurde in letzter Zeit häufiger in Neuenrade gesehen und auf Ortschildern im Bereich des “Alten Testamentes” haben radikale Aktivisten schon häufiger den Stadtnamen in Meschede geändert. Auch Langscheid möchte sich Amecke anschließen. Damit läge der gesamte Sorpesee in Zukunft im Stadtgebiet Balve.

Amecke ist da schon weiter. Ab dem 1.4. wird das Dorf am Sorpesee zu Balve gehören.

(NS: Dies ist natürlich nur ein Aprilscherz)